Auszeit 2016

Vom 06.08.- 09.08.2016 habe ich mir eine kleine Auszeit genommen. 

Am ersten Tag startete ich früh mit dem Motorrad in Richtung Bamberg. Nach sieben Stunden Fahrt kam ich in Bamberg an. Den späten Nachmittag und Abend konnte ich dann ich der wundervollen Innenstadt von Bamberg verbringen. Das Bierchen 🍻dort (Schlenkerla) war sehr lecker!

Tag 2 startete mit einem guten Frühstück und einem starken Kaffee im Hotel. Der erste Zwischenstopp war in Bayreuth. Dort besuchte ich das neue Schloss und die Eremitage. Dann ging es herauf ins Fichtelgebirge um den Ochsenkopf und den Schneeberg. Weiter ging es in Richtung Osten an den Grenzübergang nach Tschechien. Die Eindrücke, die ich dort gewinnen konnte, waren teilweise atemberaubend. Eine wundervolle Landschaft, große Naturschutzgebiete und wunderbare Städte wie Marienbad und Karlsbad. Den nachhaltigsten Eindruck hinterließ Marienbad bei mir. Am späten Nachmittag kam ich dann im Etappenziel Oberwiesenthal an. Dort verbrachte ich den Abend bis zum Sonnenuntergang an dem Hang, an dem die Skisprungschanzen liegen. Im Hotel gab es dann noch ein zünftiges Erzgebirgsmahl.

Am dritten Tag wurde ich durch ein nicht zu übertreffendes Frühstücksbuffett für 3,70 € überrascht. Im tiefen Osten bekommt man offenbar noch was für den hart erarbeiteten Euro 😀. Nachdem das Motorrad wieder startklar war, fuhr ich direkt auf den höchsten Berg des Erzgebirges, den Fichtelberg (1214 Meter über NHN). Dort wurde ich mit einem großartigen Ausblick und einer tollen Morgensonne verwöhnt. Und dann begann das große Umleitungschaos. Offenbar gibt es in Sachsen den Beruf des staatlich geprüften Umleitungsgestalters. In zwei Fällen führte mich eine Umleitung (Sperrung aufgrund von Bauarbeiten) am Ende in eine totale Sackgasse. In einem anderen Fall habe ich dann eine Vollsperrung mal „übersehen“. Es stellte sich dann heraus, dass die Baumfällarbeiten schon abgeschlossen waren und ich hab nicht einen Arbeiter auf der gesperrten Straße gesehen. Die „Umleitung“ hätte mich nochmals über 30 km gekostet. Insgesamt habe ich durch diese Aktionen statt der geplanten 1281 km tatsächlich 1426 km absolviert, also 145 km für „Umleitungen“. Am Ende des Tages ging es noch hoch auf die Wasserkuppe und dann zum Etappenziel nach Hünfeld. Dort durfte ich einen sehr netten Abend mit lieben Verwandten verbringen. 

Nach einer sehr erholsamen Nacht und einem leckeren Frühstück startete ich in die letzte Etappe. Aufgrund der Wettervorhersage 🌧 wählte ich für die letzte Etappe die Autobahn und somit den schnellsten Weg. Auf der Strecke musste ich eine längere Pause einlegen, um eine Regenfront durchziehen zu lassen. Am Ende kam ich dann gegen Mittag und vollkommen trocken wieder wohlbehalten bei meinen Liebsten in Altenrath an. 

Erkenntnisse:

Ein Navigationssystem mit der Option „Motorradroute, schön“ ist schon prima, ansonsten hätte ich viele wundervolle Orte nicht gesehen.

Bamberg hat eine wundervolle Innenstadt, wirklich eine Reise wert.

Die BMW R 1200 GS ist und bleibt ein tolles Reisemotorrad.

Ein iPhone 6 ist kein Ersatz für ein Navigationssystem. Das iPhone ist mir regelmäßig nach 3 Stunden ausgefallen, da es schlicht zu heiß wurde. > Ohne Navi ist schon doof 😳 > Zwangspause 😠.

Sachsen ist schon schön, nur die Sprache und die Umleitungen sind offenkundig nicht verständlich.

300 km am Tag sind für eine entsprechende Motorradtour ausreichend; mehr Kilometer werden anstrengend.

Tschechien ist ein wunderschönes Land.

Marienbad wird mein Alterssitz, wenn ich alt und klapprig bin.

Zuhause bei der Frau 👩🏽 und den Kindern 👯 ist es doch am schönsten 💋❤️.


Die Fotos der Reise findest Du hier:

DSC 0245 Fotor

Die Streckenbeschreibungen findest Du hier:

Bildschirmfoto 2016-08-10 um 09 Fotor111
Bildschirmfoto 2016-08-10 um 09 Fotor222
Bildschirmfoto 2016-08-10 um 09 Fotor 333
Bildschirmfoto 2016-08-10 um 10 Fotor444
Bildschirmfoto 2016-08-10 um gesamt


©  Jörg-Dieter Lau   2003 - 2017
Mail: joerg@joerg-lau.de